Die Rehabilitation und Kur bei bipolarer Persönlichkeitsstörung (manische Depression) hilft viele Betroffenen erfolgreich.

  • Die Rehabilitation bei bipolarer Störung können wir aktuell leider nicht anbieten. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis!

Rehabilitation bei bipolarer affektiver Störung (manische Depression)

Unsere Rehaklinik begleitet Sie bei der Bewältigung Ihrer Angststörung und auf Ihrem Weg zurück ins Leben!

Mal gibt es gute Tage, mal schlechte. Manchmal ist die Laune im Keller und dann folgen wieder Phasen, in denen man einfach gut drauf ist. Dieses Wechselbad der Gefühle kennt wohl jeder. Auch Menschen, die unter einer bipolaren Störung leiden, erfahren dieses Auf und Ab. Doch sie erleben es in einer Intensität, die Gesunde selbst in stürmischen Zeiten nie kennenlernen.

Rehaklinik für psychosomatische Erkrankungen

Häufigkeit der Intervalle und Bipolar Betroffenen

Zwischen den Extremphasen des manischen und depressiven Empfindens kann es Intervalle ohne Symptome geben. Die manischen und depressiven Episoden können aber auch direkt ineinander übergehen. Diese Schwankungen können sehr schnell erfolgen und innerhalb von kurzen Zeitintervallen ablaufen.

Die Erkrankungshäufigkeit ist relativ hoch. In Europa trifft die klassische manisch-depressive Erkrankung, auch Bipolar-I-Störung genannt, etwa drei Prozent der Bevölkerung irgendwann einmal im Laufe ihres Lebens. Rechnet man auch leichtere Ausprägungen der Erkrankung ein, erhöht sich diese Zahl auf etwa fünf Prozent. Damit gehört die bipolare affektive Störung zu den häufigeren psychischen Störungen.

Was ist eine manische Depression?

Eine Kraftprobe für Alltag, Beruf und Familie

Die extremen Gefühlsschwankungen sind eine enorme Belastung für die sozialen Beziehungen. Die Berufsausübung ist schwierig und in akuten Schüben oft unmöglich. Auch die Beziehungen innerhalb der Familie leiden unter dem heftigen Wechselbad der Gefühle.

Das irrationale Verhalten der Erkrankten kann sogar existenzbedrohend werden: etwa durch das Eingehen von gesundheitlichen Risiken oder die Kündigung des Jobs, durch riskante finanzielle Entscheidungen und andere Weichenstellungen, die oft scheinbar völlig ohne Vernunft und wie aus heiterem Himmel getroffen werden. All das kann Beruf und Familie massiv beeinträchtigen und zu einem enormen Leidensdruck führen.

Eine manische Depression ist für die Betroffenen und deren soziales Umfeld oftmals eine große Belastung.

Symptome der depressiven und manischen Phasen

In den depressiven Phasen zeigen sie die für eine Depression typischen Symptome wie

  • Antriebs- und Teilnahmslosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Appetitstörungen

In den manischen Phasen kann sich dieser Zustand in das komplette Gegenteil verkehren. Die Erkrankten

  • sprudeln dann nur so über vor Tatendrang und neuen Ideen
  • sie halten endlose Reden
  • zeigen ein völlig übersteigertes Selbstbewusstsein
  • neigen zur Selbstüberschätzung

In dieser Phase des „Abgehobenseins“ erkennen Menschen, die unter einer bipolaren Persönlichkeitsstörung leiden, nicht, dass sie krank sind. Ihr Empfinden signalisiert das Gegenteil: Sie fühlen sich stark, tatkräftig und haben das Gefühl, dass nichts und niemand sie bremsen kann. Rationale, für Außenstehende nachvollziehbare Gründe für dieses Verhalten gibt es meist nicht.

Bei der bipolaren Persönlichkeitsstörung können die Symptome in depressiven und manischen Phasen eingeteilt werden.

Was ist manisch depressiv / bipolar?

Wer manisch-depressiv ist, also an einer bipolaren Störung leidet, erlebt Stimmungsschwankungen sozusagen wie einen Orkan, dem man sich hilflos ausgeliefert fühlt. Die Beschreibungen „zu Tode betrübt“ oder „himmelhoch jauchzend“ sind keine leeren Floskeln, wenn es darum geht, diesen Zustand zu erahnen. Die Erkrankten fallen von einem Extrem in das andere.

Was ist eine manische Depression?

Wann ist ein Reha bei bipolarer Störung in der Klinik sinnvoll?

Eine Reha kann für Menschen, die unter einer affektiven bipolaren Störung leiden, ein sehr wertvoller Therapiebaustein sein. Doch das gilt nicht in jedem Fall. Wer sich gerade in einem akuten Schub befindet, ist nicht in der Verfassung für eine erfolgreiche psychosomatische Rehabilitation.

Erst wenn der Schub abflaut und der Patient in einer symptomfreien Phase ist, sollte mit der Reha gestartet werden. Jetzt kann er damit beginnen, sich mit den psychosomatischen Zusammenhängen seiner Erkrankung auseinanderzusetzen. Die Beschwerdefreiheit ist wichtig, um jene Faktoren zu erkennen, die sozusagen den Nährboden für das Auftreten manischer und depressiver Phasen bereiten.

Nur wenn der Betroffene in einer Phase ist, wo er frei von Symptomen ist, sollte mit der Reha begonnen werden.

Reha-Ziele die besonders bei manischer Depression wichtig sind

Das wichtigste Gesamtziel einer Reha bei depressiv-manischen Störungen ist eine Verbesserung der Krankheitseinsicht. Der stationäre Aufenthalt kann den Patienten für einen besseren Umgang mit seiner Erkrankung motivieren.

  1. Die Reha soll den Patienten bei der konsequenten medikamentösen Therapie seiner bipolaren Störung unterstützen, beziehungsweise ihn dazu motivieren. Der Erkrankte soll erkennen, wie wichtig die Medikamenteneinnahme ist, damit manische und depressive Episoden seltener auftreten.
  2. Auch die wichtige psychotherapeutische Behandlung soll im Bewusstsein des Patienten den gebührenden Stellenwert erhalten.
  3. Der Patient erlernt, Frühwarnsymptome, die einer neuen Erkrankungsphase vorangehen, besser zu erkennen. Er erfährt, mit welchen Maßnahmen er gegensteuern kann, welche Hilfe er braucht und wo er diese Hilfe bekommen kann.
  4. In der Reha erlernt der Patient, wie sich Stress besser bewältigen lässt und wie man am besten Entspannung und Regeneration in sein Leben integriert.
  5. Die Reha ist ein ideales Umfeld, um wieder Struktur in sein Leben zu bringen. Die Patienten lernen, wie wichtig eine geregelte Tagesstruktur, ein strukturierter Schlaf-Wach-Rhythmus und das richtige Maß an Belastung, Aktivität und Regeneration sind.
  6. Die berufliche Situation kann während der Reha umfassend beurteilt werden. Es können Strategien erarbeitet werden, wie sich das Arbeitsleben besser mit der chronischen Erkrankung vereinbaren lässt.
  7. Die Patienten erkennen dank Sport- und Physiotherapie ihre Belastungsgrenzen besser. Sie spüren, wann es an der Zeit ist, mittels Entspannung und Regeneration sozusagen einen Gang herunterzuschalten.

Das Hauptziel der Kur in der Klinik für bipolare Störung ist das Verbessern des Umgangs mit der Krankheit.

Die Reha-Klinik Bad Bocklet: ein Anlaufpunkt bei bipolaren Störungen

Die Rehabilitation bei manisch-depressiven Erkrankungen ist ein wichtiger Schwerpunkt der im nördlichen Bayern gelegenen psychosomatischen Klinik Bad Bocklet. Dabei hat das psychosomatische Team der Klinik immer das Gesamtbild der Erkrankung vor Augen: Nicht nur der Körper, auch der Geist und die Seele werden in das Therapiekonzept einbezogen. Zum Erfolg der Therapie tragen die langjährige Erfahrung der Klinik bei bipolaren Störungen ebenso bei wie die konsequente Einhaltung aller wichtigen und etablierten Therapiestandards. Vor allem aber wird die Erkrankung fächerübergreifend behandelt, wann immer dies notwendig und sinnvoll ist. Damit ist die psychosomatische Reha immer dann das Mittel der Wahl, wenn ambulante Therapien an ihre Grenzen stoßen.

Viele Patienten profitieren schon alleine aufgrund der Distanz zum Alltagsleben. Die räumliche Trennung erleichtert es ihnen, krankmachende Strukturen und krankmachendes Verhalten besser zu erkennen. Oft entwickelt sich die Motivation dafür, sich besser um sich und seine Erkrankung zu kümmern, erst aus der Distanz.

Der schützende Raum der psychosomatischen Klinik sorgt dafür, dass diese Distanz nicht als weiterer Stressfaktor erlebt wird, sondern im Gegenteil als erster, wichtiger Anstoß für ein besseres Leben mit der Erkrankung.

Die Fachärzte, Psychologen und das Pflegeteam der Klinik wissen zudem um die besonderen Bedürfnisse von Menschen, die unter einer bipolaren Störung leiden.

Eine manische Depression kann sich in einer Rehaklinik in symptomfreien Phasen gut behandeln lassen.

Bessere Krankheitsbewältigung dank Gruppentherapie

Als sehr hilfreich wird oft der Austausch mit anderen Menschen empfunden, die ebenfalls unter einer manisch-depressiven Erkrankung leiden. In Rahmen der Rehabilitation können Patienten mit einer manisch-depressiven Erkrankung in Kleingruppen ihre Erfahrungen austauschen. Unter psychotherapeutischer Anleitung werden zudem Krankheitsursachen und Behandlungsmöglichkeiten erläutert.

Ziel ist der bessere Umgang mit der Erkrankung. Jeder Reha-Patient kann mit Hilfe der Gruppentherapie so etwas wie ein Experte seiner eigenen Störung werden. Er oder sie soll dadurch in der Lage sein, etwaige Vorzeichen einer neuerlichen manischen oder depressiven Phase bereits im Vorfeld zu erkennen, um rechtzeitig mit einer Behandlung gegensteuern zu können.

Die Therapie in der Gruppe ist oft besonders wirksam, da sich hier bipolar Betroffene unter ärztlicher Aufsicht über ihre Erkrankung und Erfahrungen austauschen können.

Für einen günstigen Krankheitsverlauf und mehr Lebensqualität

Die medizinische Rehabilitation von bipolar erkrankten Menschen ist also in erster Linie eine Hilfe beim Erlernen des Umgangs mit der Erkrankung. Sie kann dazu beitragen, dass die Patienten ihre Störung als etwas begreifen, das zu ihrem Leben dazugehört und das sie bewältigen können. Ziel ist, die Erkrankung weniger belastend zu machen und dauerhaft die Lebensqualität zu erhöhen.

Wer dieses Ziel erreicht, hat viel gewonnen, auch wenn die Erkrankung immer Teil seines Lebens bleiben wird. Denn die Folge einer schlecht therapierten bipolaren Störung dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Wer gut mit seiner Erkrankung umgeht und diese adäquat behandeln lässt, gewinnt viel Lebensqualität. Zudem sollte man nicht außer Acht lassen, dass eine unbehandelte manisch-depressive Erkrankung die Lebenszeit verkürzen kann – aufgrund des im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung deutlich erhöhten Suizidrisikos und auch aufgrund von körperlichen Erkrankungen (vor allem des Herz-Kreislauf-Systems).

Erschwerend ist die Tatsache, dass eine bipolare Störung oft lange unerkannt bleibt. Häufig vergehen viele Jahre zwischen dem ersten Krankheitsschub und der korrekten Diagnose. Umso wichtiger sind die Leistungen, die hier die moderne medizinische Rehabilitation anbietet.

Auch sie kann das Risiko von erneuten manischen oder depressiven Schüben nicht eliminieren. Die Reha ist aber ein überaus wichtiges Instrument, um einen günstigen Verlauf der Erkrankung zu fördern und darauf hinzuarbeiten, dass ein möglichst langer Zeitraum zwischen den belastenden Episoden (oft mehrere Jahre) liegt.

Auch wenn die Erkrankung nicht heilbar ist kann durch den während der Reha erlernten Umgang mit der Erkrankung eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erzielt werden.

Rehazentrum Bad Bocklet
Leitung der psychosomatischen Rehaklinik
Dr. med. Michael Renz
Dr. med. Michael Renz
Chefarzt Psychosomatik

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Zusatzbezeichnungen:
Suchtmedizinische Grundversorgung

Frau Pajung
Frau Pajung
Leitende Psychologin
Frau Erhard
Frau Erhard
Sekretariat Psychosomatik

Informationen zum Reha-Ablauf

Reha mit Begleitung

Sie haben die Möglichkeit als Begleitperson zur Reha gemeinsam mit Ihrem Partner an der Reha teilzunehmen und beispielsweise Ihre Gesundheit checken zu lassen.

Mehr erfahren

Infomaterial

In unserem Downloadbereich können Sie unsere aktuellen Flyer und Prospekte zur Kur & Rehabilitation kostenfrei herunterladen.

Mehr erfahren

Darum Bad Bocklet

Welche Vorteile eine Reha oder Kur in Bad Bocklet hat und warum Sie diese hier im Kurort durchführen sollten erfahren Sie hier.

Mehr erfahren

Highlights

Das könnte Sie auch interessieren