Klinik für psychosomatische Reha / Kur

Rehabilitation in der Psychosomatik

Das Konzept der Psychosomatischen Reha-Klinik Bad Bocklet fußt auf einem humanistischen Menschenbild, wobei Individuum und Gemeinschaft sich gegenseitig beeinflussen. Ebenso erachten wir in der psychosomatischen Rehabilitation Gesundheitsentstehung und -entwicklung (Salutogenese) als grundlegende Voraussetzung unseres therapeutischen Handelns.  Dieses basiert auf einem ganzheitlichen, ressourcenorientierten Verständnis von Psyche und Soma, bei dem im Zentrum der Mensch, dessen Wohlergehen und Entwicklungsförderung stehen.

Dabei ist jedoch das enge Wirkungsgefüge folgender Faktoren während der psychosomatischen Reha (psycho-)therapeutisch zu berücksichtigen:

  • partnerschaftlich-familiärer
  • beruflicher und
  • sozialer Bezüge

Alfred Adler beschreibt die drei Lebensaufgaben Arbeit, Liebe und Gemeinschaft als Therapieziele. Diese sind auch für unsere psychosomatische Klinik von großer Bedeutung.

Inhaltlich werden dabei in unserer psychosomatischen Rehaklinik verschiedene psychotherapeutische Verfahren (tiefenpsychologisch fundiert, kognitiv-verhaltenstherapeutisch, systemisch-suggestiv und klientenzentriert), diverse Entspannungsmethoden, ergo- und gestaltungstherapeutische Ansätze sowie somatisch orientierte Therapien integriert. Verständnishintergrund ist ein analytischer unter  individualpsychologischer Finalität.

Der Reha-Behandlungsplan  während der psychosomatischen Reha / Kur würdigt die individuelle Persönlichkeit mit ihren psychischen Beschwerden und Problemen in der jeweils spezifischen Lebenssituation. Er ist stets  Produkt gemeinsamer Entscheidungsfindung gleichwertiger Menschen in einer symmetrischen Beziehung.

Behandlungsspektrum in der psychosomatischen Klinik

In unserer psychosomatischen Reha-Klinik werden vor allem Rehabilitationsmaßnahmen, Sanatoriumsbehandlungen (Kur) und Präventionsmaßnahmen für Patienten mit psychischen bzw. psychosomatischen Beschwerden durchgeführt. Aufgenommen werden Versicherte der Deutschen Rentenversicherung (DRV) sowie der gesetzlichen und privaten Krankenkassen (z. B. AOK, TK, Barmer, BKK, … einschließlich alle Beihilfeberechtigten). Diagnostik und Therapie führt ein multidisziplinäres Reha-Team von Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen, Psychologen, Psychotherapeuten, Ergo– und Physiotherapeuten sowie Co-Therapeuten (Krankenpflegekräften) gemeinsam durch. Wir verfolgen ein ganzheitliches und integratives Reha-Therapiekonzept humanistischer Prägung unter Beachtung der Reha-Leitlinien der psychosomatischen Medizin und moderner Erkenntnisse der Rehaforschung. Wir berücksichtigen dabei u. a.:

  • das bio-psycho-soziale Krankheitsmodell
  • die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit (ICF)
  • Behinderung und Gesundheit bei unseren Bemühungen
  • Rehabilitation und Teilhabe zu fördern

Wir werden dabei von unseren Kliniken für Innere Medizin und Orthopädie tatkräftig unterstützt. Bedarfsweise führen diese während der Reha / Kur Konsile durch und stellen ihre medizinische Fachkompetenz unseren psychosomatischen Patienten gerne zur Verfügung. Eine kombinierte Reha ist jedoch nicht möglich, da für jede Klinik spezifische Qualitätsvorgaben durch die Kostenträger vorgesehen sind, die nicht zeitgleich erfüllt werden können.
Die Rehaklinik, der Kurort Bad Bocklet und die Region Bad Kissingen bieten manche Annehmlichkeiten und Möglichkeiten, die Entspannung und Erholung genauso zu fördern wie eine aktive, die Gesundheit fördernde Freizeitgestaltung.

Reha Entspannungstherapie Psychosomatik

Indikationen der psychosomatischen Rehaklinik

Als Indikationen bezeichnet man in der Medizin den Grund oder die Ursache für den Einsatz einer Medizinischen Maßnahme. Nachfolgend haben wir die wesentlichen Beschwerden / Krankheiten aufgeführt, die für eine psychosomatische Reha in unserer Klinik sprechen:

Psychosomatische Erkrankungen / Diagnosen im engeren Sinn:

  • Müdigkeits- und Erschöpfungssyndrome (Burnout)
  • Belastungsstörungen, evtl. posttraumatisch
  • Anpassungsstörungen (private, berufliche, gesundheitliche Veränderungen, Trennungen, Verluste, Trauerreaktionen)
  • Depressionen, depressive Störungen unterschiedlicher Ursache, Ausprägung oder Verlaufes
  • Selbstwertkrisen, z.B. nach Kränkungen
  • Angststörungen und Phobien jeglicher Art
  • Zwangsstörungen
  • Somatoforme und Schmerzstörungen
  • dissoziative (konversive) Störungen
  • Verhaltensstörungen und Störungen der Impulskontrolle
  • Krankheitsbewältigung bei körperlichen Krankheiten und Schädigungen (z. B. Psychoonkologie, -kardiologie oder -diabetologie, Neuropsychosomatik)
  • Alterspsychosomatik (ggf. in Zusammenarbeit mit unserer Klinik für Geriatrie)
  • innere und äußere Konflikte bei Persönlichkeitsakzentuierungen und -instabiltäten
  • Begleit- und Nachbehandlung bei kompensierten Psychosen

besondere psychosomatische Problemlagen:

  • Arbeitsprobleme, Mobbing und Arbeitslosigkeit
  • partnerschaftliche und familiäre Probleme, einschließlich Erziehung
  • Generationenkonflikte
  • soziale Isolation
  • spirituelle und Sinnkrisen
  • Migrationsprobleme

Gespräch mit dem Arzt in der psychosomatischen Klinik.

Konzept unserer psychosomatischen Klinik

Wir behandeln unsere Patienten in der Rehaklinik nach einem ganzheitlichen psychosomatischen Reha-Therapiekonzept auf der Basis der tiefenpsychologisch fundierten und analytischen Psychotherapie unter besonderer Beachtung individualpsychologischer Grundsätze auf dem Boden der Lehre von Alfred Adler. Je nach Indikation und Persönlichkeit des Reha-Patienten werden im Verlauf der Rehamaßnahme zusätzlich kognitiv- verhaltenstherapeutische,  systemische und suggestiv-imaginative Therapiemethoden sowie stabilisierende Verfahren der Traumatherapie eingesetzt.

In der Psychosomatik finden wöchentlich Einzel- und Gruppentherapien statt, außerdem kreative Therapie und Gestaltungstherapie unter ständiger Berücksichtigung psychodynamischer Bezüge. Ein weiterer Bestandteil der Reha sind regelmäßige Entspannungsgruppen (Autogenes TrainingProgressive Relaxation, Entspannung mit Musik, Achtsamkeitsmeditation).

Weitere medizinische Schwerpunkte im psychosomatischen Rehakonzept sind Sport und Bewegung, körperliches Training in verschiedenen Formen und krankengymnastische Übungen. Der eigene Körper und seine Grenzen kann erfahren und gestärkt werden. Der Fachbegriff zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit nennt sich Resilienz. Je nach psychosomatischen Krankheitsbild kann gegebenenfalls unter Beachtung wissenschaftlicher Therapieleitlinien des psychosomatischen Fachgebietes auf physikalische und balneologische Reha-Therapien zurückgegriffen werden.

Unsere Ernährungs- und Diätberaterinnen können bei individuellen Ernährungsfragen beraten und spezielle Gruppen anbieten. Auf viele Bedürfnisse kann auch die Küche der Reha-Klinik eingehen, um auch hier günstige Änderungen des Lebensstils zu bewirken.

Zudem erfolgt Wissensvermittlung im Sinne psychoedukativer Ansätze beim Umgang u. a. mit:

Um eine erste orientierende Selbsteinschätzung vorzunehmen bieten wir verschiedene Online-Selbsttests, wie z.B. den Burnout-Test oder den Depressions-Test. Selbstverständlich ersetzen diese kein Gespräch mit dem Arzt.

Ein Raucherentwöhnungsprogramm und eine spezielle Ernährungsgruppen ergänzen das Angebot unserer Rehaklinik.
Im Zentrum unserer Aufmerksamkeit steht dabei, dem Namen unseres Hauses entsprechend, die Wechselwirkung zwischen Prävention und Rehabilitation in ihren verschiedenen Formen in dem Sinne, dass Rehabilitation immer auch weitere Prävention beinhaltet.

Ein in der Reha wichtiger Teil insbesondere ist, unterstützt durch unseren Sozialdienst, die sozialmedizinische Beratung und Beurteilung und ggf. Hilfen bei beruflichen Veränderungs- und Umschulungsmaßnahmen in guter Zusammenarbeit mit Betrieben und Betriebsärzten. Leistungen zur Teilhabe und berufliche Rehabilitationsmaßnahmen werden eingeleitet. Wir pflegen eine enge Kooperation mit der Agentur für Arbeit und den Rehabilitationsberatern der Rentenversicherungsträgern (z. B. DRV Nordbayern).

Bei Bedarf werden für die Zeit nach der Kur verschiedene Formen der Rehabilitationsnachsorge vermittelt. Bezüglich weiterführender ambulanter oder stationärer Therapiemaßnahmen beraten wir. Es wird über die Möglichkeiten informiert, die Selbsthilfegruppen bieten.

Jeder psychosomatische Patient hat einen Bezugspsychotherapeuten und einen für ihn zuständigen Stationsarzt.

Das Leitungsteam der Psychosomatik besteht aus Ärzten für Psychosomatische Medizin und PsychotherapiePsychoanalyseInnere Medizin und Sozialmedizin.

Die psychosomatische Klinik ist eingebettet in das gesamte medizinische Spektrum der Rehaklinik, so dass bei Bedarf Abklärungen in den Fächern Innere Medizin, Onkologie und Orthopädie stattfinden können, soweit dies nicht im Vorfeld des Aufenthaltes erfolgt  ist und mit einem rehabilitativen Konzept vereinbar ist. Darüber hinaus findet ein intensiver interkollegialer Austausch statt, der sehr befruchtend ist. Daraus entwickelt sich z. B. ein psychoonkologischer Schwerpunkt.

Beste Zusammenarbeit besteht mit einer Praxis für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Naturheilverfahren und manuelle Medizin im selben Haus.

Die Klinik verfügt im Übrigen über eine eigene Heilquelle.

Therapie-Konzept der psychosomatischen Reha Klinik in Bad Bocklet (Bayern).

Prospekt herunterladen

Hier können Sie unseren Klinikprospekt “Reha-Psychosomatik” als PDF herunterladen:

Psychosomatik Prospekt

Fragen zur psychosomatischen Reha

Grundsätzlich dauert eine psychosomatische Rehamaßnahme im Durchschnitt mit ca. 34-35 Tagen deutlich länger als eine somatische Kur (z.B. orthopädische, internistische), die nur 21 Tage dauert. Ein Grund für die längere Zeitdauer psychischer Rehabilitation ist, dass Behandlungen für die Psyche oft verhaltenstherapeutisch angelegt sind und verschiedene psychische Veränderungsprozesse einfach eine gewisse Zeit brauchen.

Die Dauer einer psychosomatischen Kur hängt dabei aber auch noch von anderen Faktoren ab:

  • Ist als Kostenträger die DRV oder Krankenkasse zuständig
  • Wie stark, wie schwer ist die eigene psychische Belastung/ Krankheit manifestiert
  • Wie verläuft die Behandlung und wie schreitet die Genesung während der Dauer der Reha voran

Während die Deutsche Rentenversicherung (DRV) als Kostenträger in der Regel eher längere psychosomatische Rehabilitationsverfahren bewilligt, sind bei von den Krankenkassen (AOKs, BKKs, u.a.) finanzierte Rehabilitationen oft auch nur für 3 Wochen genehmigt.

Je nachdem wie stark die psychische Erkrankung des Patienten ausgeprägt ist, kann bei Bedarf der Reha-Arzt auch eine Verlängerung der Psychosomatischen Reha in Erwägung ziehen. Dabei muss der Mediziner sowohl die schwere der psychischen Krankheit, als auch den durch die Verlängerung -in Bezug auf die in den bereits absolvierten Wochen erreichten Fortschritte- erwartbaren Erfolg berücksichtigen.

Ja, wir bieten in unser Psychosomatischen Klinik eine Kinderbetreuung an. Wichtig dabei zu beachten ist, dass es sich um eine reguläre Psychosomatische Behandlung für den Erwachsenen handelt.

Das Begleitkind wird betreut, jedoch nicht selbst behandelt. Viele Kostenträger übernehmen – gerade bei Alleinerziehenden – die Kosten für die Unterkunft & Betreuung des Kindes/der Kinder.
Weiterführende Informationen finden Sie auf unseren Infoseiten zur Reha mit Kind.

Hier erfahren Sie, was genau man eigentlich unter Psychosomatik versteht und welche Erkrankungen und Störungen psychosomatisch behandelt werden können.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Psychosomatik?

Was ist Psychosomatik? – Eine Begriffsdefinition

Die Psychosomatik setzt sich mit den wechselseitigen Wirkungen zwischen der Psyche (der Seele) und dem Körper (Soma) auseinander. Im Alltagsleben macht sich diese Beziehung häufig bemerkbar. Sie zeigt sich etwa, wenn wir vor Scham erröten, aus Trauer Tränen vergießen, oder wenn bei heftiger Prüfungsangst der Verdauungstrakt zu rebellieren beginnt. Der Volksmund belegt dieses Wechselspiel durch Redewendungen wie “die Galle läuft ihm über” oder “etwa hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack”.

Lebenskrisen und problematische Lebensumstände, Konflikte und chronische Belastungen auf seelischer oder sozialer Ebene können zu körperlichen Symptomen und Erkrankungen führen, oder diese begünstigen. Auch wenn “nur” seelische Auslöser dahinterstehen, sind diese Beschwerden doch sehr real bzw. spürbar und keinesfalls lediglich eine Einbildung des davon Betroffenen.

So wie sich die Seele auf den Körper auswirkt, wirkt sich aber auch der Körper auf das seelische Gleichgewicht aus. Schwere körperliche Erkrankungen können daher seelische Störungen nach sich ziehen.

All diese wechselseitigen Beziehungen zwischen Körper und Seele stehen im Zentrum der psychosomatischen Medizin. Sie ist eigenständiges medizinisches Fachgebiet und konzentriert sich auf die Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen und von psychischen Störungen im engeren Sinne.

Was genau versteht man unter

Psychosomatischen Erkrankungen

  • Körperliche Beschwerden, die sich durch organische Befunde nicht ausreichend erklären lassen wie etwa funktionelle Störungen des Darms bzw. des Herz-Kreislauf-Systems oder die somatoforme Schmerzstörung (auch Psychalgie)
  • Schwere körperliche Erkrankungen, bei denen psychische Faktoren den Verlauf oder die Entstehung beeinflussen wie etwa koronare Herzerkrankungen, Asthma, Diabetes oder Hauterkrankungen
  • Psychische Störungen infolge von schweren körperlichen Erkrankungen wie Tumor- und koronare Herzerkrankungen oder Multiple Sklerose
  • Essstörungen wie Bulimie, Magersucht und Übergewicht bzw. Esssucht
  • Konversionsstörung (dissoziative Störung) wie die psychogene Stimmstörung, Blindheit oder Lähmungen ohne körperliche Ursache

Hinweis: Nicht alle dieser Diagnosen können wir in unserer Klinik behandeln. Für einen konkreten Behandlungswunsch, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Die häufigsten psychosomatischen Erkrankungen sind...

psychische Störungen

Eine der psychosomatischen Störungen ist die Persönlichkeitsstörung.

So behandelt die psychosomatische Medizin diese Störungen

Diese psychosomatischen und psychischen Störungen lassen sich behandeln. Eine Therapie kann je nach Schweregrad ambulant, in einer Tagesklinik oder in Form einer psychosomatischen Krankenhausbehandlung oder auch – wie bei uns – als stationäre Rehamaßnahme durchgeführt werden.

Das psychosomatische bzw. psychotherapeutische Gespräch mit Ärzten und Psychologen steht dabei im Mittelpunkt der Reha-Behandlung. Ergänzende Elemente sind die Körper-, Kunst-Sozial- und Musiktherapie. Auch somatische Therapien, wie z.B. die Physiotherapie, die die körperlichen Symptome psychischer Störungen behandeln, sind wichtig. Sie schaffen oft erst die Basis für eine erfolgreiche psychosomatische Behandlung.

Das psychosomatische Einzelgespräch mit dem Psychotherapeuten ist meist die effektivste Form der Behandlung.

Leitung der psychosomatischen Rehaklinik
Dr. med. Michael Renz
Dr. med. Michael Renz
Chefarzt Psychosomatik

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Zusatzbezeichnungen:
Suchtmedizinische Grundversorgung

Frau Pajung
Frau Pajung
Leitende Psychologin
Frau Erhard
Frau Erhard
Sekretariat Psychosomatik

Informationen zum Reha-Ablauf

Reha mit Begleitung

Sie haben die Möglichkeit als Begleitperson zur Reha gemeinsam mit Ihrem Partner an der Reha teilzunehmen und beispielsweise Ihre Gesundheit checken zu lassen.

Mehr erfahren

Infomaterial

In unserem Downloadbereich können Sie unsere aktuellen Flyer und Prospekte zur Kur & Rehabilitation kostenfrei herunterladen.

Mehr erfahren

Darum Bad Bocklet

Welche Vorteile eine Reha oder Kur in Bad Bocklet hat und warum Sie diese hier im Kurort durchführen sollten erfahren Sie hier.

Mehr erfahren

Highlights

Das könnte Sie auch interessieren