Morbus Bechterew Kur & Reha – Therapie bei Spondylitis

Rehabilitation bei Morbus Bechterew (Spondylitis)

Was ist Morbus Bechterew? Unter Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans) versteht man eine sehr weit verbreitete Krankheitsform innerhalb der Spondylarthropathien. Die Krankheit wird im Volksmund oftmals auch als “bechterewsche Krankheit” bezeichnet und ist eine der häufigsten Reha / Kur relevanten Hauptdiagnosen.

Für uns als Orthopädische Kurklinik ist es daher selbstverständlich, dass wir ein besonderes Augenmerk auf eine speziell angepasste Rehabilitation bei entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen legen.

Um auf die persönliche Situation des Betroffenen angemessen einzugehen und den Reha-Ablauf entsprechend gestalten zu können, werden folgende Aspekte bei der Morbus Bechterew Kur & Reha individuell betrachtet:

  • persönliche Krankheitssituation
  • Krankheitsschübe- bzw. aktivität / Symptome
  • psychische Verfassung
  • berufliche Situation

Auf Basis des im ärztlichen Aufnahmegespräch ermittelten Gesundheitsstatus wird dann ein optimales Reha-Therapiekonzept für den jeweiligen Patienten aufgestellt.

Reha Ziele während der Bechterew Kur

Oberstes Ziel der Reha bei Morbus Bechterew ist die Verbesserung der Lebensqualität.

Doch wodurch definiert sich Lebensqualität?

Im Wesentlichen wird die Lebensqualität bei der Diagnose Morbus Bechterew durch folgende Faktoren negativ beeinflusst:

  1. Körperliche Schmerzen & Funktionseinschränkungen aufgrund der Krankheit
  2. Soziale Nachteile aufgrund z.B. Arbeitsunfähigkeit als Krankheitsfolge

Es droht ein „Teufelskreis“: Durch den Krankheitsprozess selbst wird die Lebensqualität reduziert. Die aus Funktionseinschränkungen resultierende Arbeitsunfähigkeit bzw. verminderte Teilhabe am sozialen Leben kann zu einer sozialen Isolation führen, welche wiederum den Verlauf der Krankheit verschärft.

Hier setzen wir mit der richtigen Rehabilitation in unser Rehaklinik an. Folgende Teilziele können Bestandteil der Reha sein:

  • Verschlechterung vermeiden
  • Zustand erhalten und Folgeschäden verhindern
  • Verbesserung der Ist-Zustandes
  • Schmerzreduktion
  • Wiedererlangung der körperlichen Aktivität

Mit uns können Sie die Behandlungs- und Therapie-Ziele der Morbus Bechterew Kur & Reha erreichen.

Reha-Ablauf

Grundlage für die Reha bei Morbus Bechterew bilden die aktuellen Empfehlungen der Europäischen Rheumaliga (EULAR). Diese sehen eine Kombination von nicht-medikamentösen und medikamentösen Therapiemaßnahmen vor.
Im Rahmen des Reha-Prozesses gehen wir auf die individuelle Ausprägung der Erkrankung jedes Patienten ein und erstellen mit ihm gemeinsam einen auf die jeweiligen Beschwerden angepassten Reha Therapieplan.
Mit dem Patienten werden realistisch erreichbare Ziele definiert, die unter Mitwirkung des gesamten Reha-Teams erreicht werden sollen.
Diese können im Allgemeinen z.B. folgende Ziele sein

  • Selbständigkeit verbessern (d.h. z.B. weniger auf Hilfsmittel und fremde Hilfe angewiesen)
  • Beweglichkeit verbessern
  • Geschicklichkeit trainieren
  • Ausdauer steigern

Unsere Ärzte erstellen in Zusammenarbeit mit Ihnen den optimalen Therapie- und Ablaufplan für die Morbus Bechterew Kur & Reha.

Therapie und Behandlung bei der Morbus Bechterew Kur / Reha

Morbus Bechterew Kur Therapien

Durch unser breites therapeutisches Spektrum sind wir in der Lage während der Behandlung intensiv auf die körperlichen und psychischen Defizite einzugehen und letztlich die Teilhabe an der Gesellschaft, die körperliche Funktionalität und die eigene Aktivität zu verbessern.

Die zentralen Bausteine der Morbus Bechterew Rehabilitation bei uns in der Rehaklinik sind:

1. Physiotherapie 

Durch regelmäßige Krankengymnastik und moderate Bewegungstherapie sollen die Schmerzen der entzündlichen Wirbelsäulenerkrankung reduziert werden und einer Versteifung von Gelenken und Wirbelsäule entgegen gewirkt werden.
Sind aufgrund intensiver Krankheitsschübe oder latent starker Schmerzen Krankengymnastik und Bewegungstherapie nur eingeschränkt möglich, kann eine Kombination mit der medikamentösen Therapie angezeigt sein.

2. Physikalische Therapie 

Physikalischen Therapiemaßnahmen umfassen bspw. Wärme- oder Kältetherapie, Massagen, medizinische Wannenbäder, Ultraschalltherapie oder Stromtherapie. Sie finden vorrangig Anwendung zum Zwecke der Schmerzlinderung. Lassen die Schmerzen nach, können ggf. auch die Funktionseinschränkungen verbessert werden.

3. Ergotherapie 

Durch ergotherapeutische Therapieelemente wie Gelenkschutz oder Rückenschutz sollen Gelenke und Wirbelsäule trainiert und Schädigungen vorgebeugt werden. Im Rahmen der sog. Funktionellen Therapie versuchen Ergotherapeuten bereits ausgebildete, manifeste Funktionseinschränkungen und Behinderungen wieder zurück zu bilden. Gelingt dies nicht oder nur zum Teil können Ergotherapeuten geeignete Hilfsmittel mit dem Patienten entwickeln, erproben oder eine anderweitige Versorgung mit Hilfsmitteln organisieren. Auch ggf. erforderliche Modifikationen am Arbeitsplatz oder im häuslichen Umfeld können durch die Ergotherapie angeregt werden.

4. Medikamentöse Therapie 

Unter Einbezug von Medikamenten können Symptome der Krankheit gelindert oder gar beseitigt werden. Im Wesentlichen handelt es sich bei Morbus Bechterew um entzündungshemmende Medikamente, die die mit der Entzündung einhergehenden Schmerzen verringern sollen.
In wie weit bei Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans) – analog zu anderen Krankheiten wie bspw. bei der Polyarthritis – eine Basistherapie wirksam anwendbar ist, ist derzeit umstritten.

5. Psychologische Therapie 

Bedingt durch einen längeren Krankheitsverlauf sind bei einigen M.B.-Patienten psychische Belastungen stärker ausgeprägt. Das Psychologische Team der Rehaklinik kann helfen eine Krankheitsbewältigung zu fördern. Dies gelingt bspw. durch psychologische Gesprächsgruppen zur Schmerzbewältigung oder zum Umgang mit einer chronischen Erkrankung. Auch kann eine Lebensstiländerung notwendig werden, was dann wiederum im Zusammenspiel mit den anderen Therapiebereichen abgestimmt wird.

6. Patientenschulung 

Für das Gelingen einer modernen Rehabilitation bei M. Bechterew ist es notwendig, dass sich die Patienten intensiv Einbringen und an der Therapie und den verschiedenen Morbus Bechterew-Übungen aktiv mitwirken. Dies kann nur dann erreicht werden, wenn die Rehabilitanden auch umfassend über die Erkrankung und die Therapie geschult werden. Dies setzen wir mit unterschiedlichen, teils auch interdisziplinären Schulungen um.

7. Sozialberatung 

Die Sozialrechtliche Beratung wird im Verlauf der Morbus Bechterew Reha durch den Sozialdienst sichergestellt. Ist als Krankheitsfolge auch die Erwerbsfähigkeit bedroht können berufliche Wiedereingliederungsmaßnahmen oder Umschulungen notwendig werden. Diese und andere Problemlagen können mit den Sozialberatern besprochen und ggf. in die Wege geleitet werden.

Unsere Therapeuten helfen Ihnen mit den richtigen Therapien bei der Morbus Bechterew Reha / Kur.

Wie oft habe ich Anspruch auf eine Reha/Kur bei Morbus Bechterew?

Findet die Schulter Reha (Schulter AHB) nach einem operativen Eingriff am Schultergelenk statt, so erfolgt in enger Abstimmung mit dem Operateur die Aufstellung der Therapieziele und des gesamten Therapie-Ablaufs. Die enge Vernetzung zwischen den umliegenden operierenden Akut-Krankenhäusern mit unserer Orthopädischen Rehaklinik macht es möglich, dass die Rehabilitation nach Schulter OP direkt im Anschluss an die Operation bei uns durchgeführt werden kann und Patienten ohne Verzögerungen mit der Rehabilitation beginnen können.

Ziel unserer Schulter Rehabilitation ist die Wiedergenesung mit größtmöglicher Schmerzfreizeit um wieder fit und aktiv an Beruf und Alltag teilhaben zu können.

Kann ich als MB-Patienten jedes Jahr eine Reha machen?

Gelegentlich hört man unter Morbus-Bechterew-Patienten, dass ein MB-Patient jedes Jahr einen Anspruch auf Durchführung einer medizinischen Reha-Kur hätte. Dies ist nicht der Fall. Es gilt wie bei anderen Erkrankungen auch die „4-Jahres Frist“.

Fragen zur Rehabilitation bei Morbus Bechterew

Leitung der Orthopädie
Dr. med. Kai Dreßler
Dr. med. Kai Dreßler
Chefarzt Orthopädie

Facharzt für Orthopädie
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Zusatzbezeichnungen:
Chirotherapie
Sportmedizin
Sozialmedizin
Ärztliche Osteopathie DAAO / EROP

Herr Boschmann
Herr Boschmann
Ltd. Oberarzt Orthopädie
Dr. med./Univ. Nis T. Petridis
Dr. med./Univ. Nis T. Petridis
Oberarzt Orthopädie
Frau Möller
Frau Möller
Sekretariat Orthopädie

Telefon: 09708 79-9443
E-Mail: sek-ortho@kbb.de

Informationen zum Reha-Ablauf

Reha mit Begleitung

Sie haben die Möglichkeit als Begleitperson zur Reha gemeinsam mit Ihrem Partner an der Reha teilzunehmen und beispielsweise Ihre Gesundheit checken zu lassen.

Mehr erfahren

Infomaterial

In unserem Downloadbereich können Sie unsere aktuellen Flyer und Prospekte zur Kur & Rehabilitation kostenfrei herunterladen.

Mehr erfahren

Darum Bad Bocklet

Welche Vorteile eine Reha oder Kur in Bad Bocklet hat und warum Sie diese hier im Kurort durchführen sollten erfahren Sie hier.

Mehr erfahren

Highlights

Das könnte Sie auch interessieren