Reha nach Chemotherapie

Was genau ist die Chemotherapie?

Die Chemotherapie ist neben Strahlentherapie und Operation eine Säule der Krebsbehandlung. Chemische Therapeutika, die sogenannten Zytostatika, sind Standard im Kampf gegen bösartige Tumore. Sie wirken als Zellgift, sollen so Tumorzellen an der Teilung hindern und sie zum Absterben zwingen. Die Therapie, die in den Vermehrungszyklus der Krebszellen eingreift, erfolgt mittels Spritzen, Infusionen oder Tabletten.

Nebenwirkungen der Chemotherapie

Die zellschädigende Wirkung der Zytostatika beschränkt sich allerdings nicht nur auf die Krebszellen. Auch gesunde Körperzellen leiden darunter und hier vor allem jene Zellen, die sich häufig teilen. Dazu zählen etwa Blutzellen, aber auch Schleimhaut- und Haarzellen. Daher kommt es bei einer Chemotherapie zu Nebenwirkungen, die sehr belastend sein können, wie etwa:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schleimhautentzündungen
  • Störungen der Blutbildung
  • Haarausfall
  • Ermüdungssyndrom (Fatigue)

Die Chemotherapie zerstört die Krebszellen, aber auch die gesunden Zellen, was zu einigen Nebenwirkungen führen kann.

Nach überstandener Chemotherapie zur Reha

Eine Chemotherapie ist also eine sehr belastende Zeit. Sie ist nicht nur für den Körper, sondern auch für den Geist und für die Seele eine kräfteraubende Phase auf dem Weg zur Gesundheit. Viele Betroffene profitieren daher nach einer Chemotherapie sehr von einer onkologischen Rehabilitation. Diese gibt neue Kraft für die Rückkehr in den Alltag und in den Beruf. Die Patienten lernen zudem, bestmöglich mit ihrer Erkrankung umzugehen und wieder mit mehr Zuversicht in die Zukunft zu blicken. Die Lebensqualität kann sich nach der Chemo durch die Rehabilitation enorm verbessern.

Vor allem aber wirkt die Reha im Kampf gegen die Krebserkrankung und sichert den Erfolg der Therapie. Das Rezidivrisiko geht dadurch zurück. Es treten also seltener Rückfälle auf.

Mit der Kur nach der Chemotherapie wird der Behandlungserfolg weiter gesichert.

Die onkologische Reha bietet viele Vorteile

Trotz aller Vorteile ist eine Rehabilitationsmaßnahme natürlich nicht verpflichtend. Bevor man sie ablehnt, sollte man sich allerdings gründlich über die Vorteile dieser intensiven Gesundheitsmaßnahme informieren. Die Erholungs- und Unterstützungsmöglichkeiten, die eine Rehaklinik bietet, gehen über einen selbst geplanten Urlaub weit hinaus. Die onkologische Reha ist zudem weit mehr als das, was man früher unter einer klassischen “Kur” verstand. Natürlich entstehen durch die Reha auch keine Kosten für die Patienten. Die Krankenkassen oder die Deutsche Rentenversicherung kommen (bis auf die übliche Zuzahlung) für alle Leistungen der Rehaklinik auf.

Im Kurort Bad Bocklet können Sie sich in aller Ruhe von Ihrer Chemotherapie erholen.

Wann kann die Kur-Maßnahme starten?

Wer sich zu einer Rehabilitation entschließt, kann schon während der ambulanten oder stationären Chemotherapie mit seinem Arzt oder einem Sozialdienstmitarbeiter darüber sprechen. Noch während der Behandlung können die Erkrankten bei ihrer Krankenkasse oder Rentenversicherung einen Antrag auf eine Anschlussrehabilitation oder eine Anschlussheilbehandlung stellen. Diese beginnt direkt nach dem Ende der Chemo bzw. spätestens ein bis zwei Wochen nach dem Abschluss der Therapie. Voraussetzung ist allerdings, dass man wieder ausreichend belastbar ist. Man sollte als beim Start der Reha keine intensive Pflege mehr brauchen.

Wer nach seiner Chemotherapie gerne etwas Zeit verstreichen lassen möchte, bevor es in die Reha-Einrichtung geht, kann sich auch für die “klassische” Reha, dann in Form einer sogenannten Krebs-Nachsorge-Reha entscheiden. Sie kann ganz nach den Wünschen des Erkrankten und den Kapazitäten der gewünschten Rehaklinik auch erst Monate später beginnen. Ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt hilft bei der Entscheidung, welche Variante am besten ist. Diese “klassische” Nachsorge Reha kann auch beim Hausarzt beantragt werden.

Die Reha kann schon während der Behandlung der Chemotherapie über den (Haus) Arzt oder Sozialdienst beantragt werden.

So läuft die Reha nach einer Chemotherapie ab

Die onkologische Reha nach einer Chemotherapie dauert meist drei Wochen. Bei medizinischer Notwendigkeit kann sie aber auch länger andauern. Es existiert keine “Standard-Reha” für Patienten, die eine Chemotherapie hinter sich haben. Jeder Aufenthalt wird sozusagen maßgeschneidert und individuell an die Bedürfnisse des Genesenden angepasst. Lediglich im Bereich der Rehabilitation nach einer Brustkrebserkrankung gibt es seitens der DRV sogenannte “Therapieleitlinien”, die einen gewissen Rahmen vorgeben.
Noch am Anreisetag gibt es eine ärztliche Untersuchung und ein Aufnahmegespräch, bei dem der Arzt alle wichtigen medizinischen Informationen erfragt. Bei diesem Gespräch werden auch die Ziele festgelegt, die durch die Chemotherapie-Reha erreicht werden sollen.

Ein generelles Ziel ist natürlich immer, die Gesundheit, Aktivität und Leistungsfähigkeit des Patienten wiederherzustellen. Dennoch hat jeder Erkrankte speziell für seine Situation auch ganz individuelle Ziele und Wünsche. Für viele ist die Reha so etwas wie ein sanfter, kraftspendender Übergang von der seelischen und körperlich anstrengenden Tumorbehandlung im Krankenhaus zurück in den Alltag. Eine Phase, die die Genesenden dringend brauchen, um Belastendes loszulassen und um neue, positive Dinge in ihr Leben zu integrieren.

Bei der Aufnahme werden die Ziele der Reha definiert.

Therapien nach der Chemotherapie

Stehen die Therapieziele fest, verordnet der Arzt oder die Ärztin die dafür geeigneten Reha-Maßnahmen. Das können individuelle Behandlungen, aber auch Behandlungen in der Gruppe sein. Vorträge wie etwa Informationsveranstaltungen über gesunde Ernährung können ebenfalls Teil des Therapieplans sein. Dieser ist übrigens kein starres Korsett. Bei den regelmäßigen Visiten erfragt und beurteilt der Arzt die Therapiefortschritte. Sollte es nötig sein, werden die Therapien häufiger oder intensiver durchgeführt. Auch eine Überlastung des Patienten wird so verhindert: Empfindet ein Patient den Behandlungsplan als zu dicht, kann der Arzt jederzeit auf eine langsamere Gangart “zurückschalten”.

Die verordneten Maßnahmen helfen unter anderem dabei, die als Nebenwirkung einer Chemo häufigen Neuropathien zu behandeln. Dabei kommt es zu Taubheit in Händen und Füßen, sowie zu einem unangenehmen Kribbeln auf der Haut. In diesem Fall sind BäderErgotherapie oder Physiotherapie wichtige Therapieoptionen. Sie setzen die Nerven unterschiedlichen Reizen aus und sorgen dafür, dass die Extremitäten trotz Beschwerden bewegt werden. All das unterstützt die Nerven dabei, sich von den Beanspruchungen durch die Chemotherapie zu erholen. Die Erfahrungen zeigen, dass brennende Schmerzen und Missempfindungen mit Hilfe dieser Verfahren zurückgehen können.

So vielfältig wie die vielen Therapiemöglichkeiten ist das Netz an Spezialisten, das sich in der Reha-Einrichtung um Patienten kümmert, die eine Chemotherapie hinter sich haben: Neben onkologisch geschulten Ärzten stehen Psychologen, Physiotherapeuten, Ergo- und Sporttherapeuten sowie Diätassistenten zur Verfügung. Im Rehazentrum Bad Bocklet gibt es zudem bei Bedarf fächerübergreifende Hilfe. Interdisziplinär genutzte Diagnostik- und Therapiebereiche, sowie Spezialisten aus anderen Fachbereichen können jederzeit hinzugezogen werden.

Vorträge und Gruppentherapien spielen eine wichtige Rolle bei der Reha nach Chemo.

Gesünderer Lebensstil dank Reha Spezialisten

Auch ein Blick auf den Lebensstil des Erkrankten ist Teil der Rehabilitation. Ziel ist die Stärkung des Bewusstseins, dass der Patient selbst etwas dazu beitragen kann, um seine Erkrankung zu bewältigen und das Risiko ihres Wiederauftretens zu verringern. In der Reha lernt der Patient, in welchen Bereichen er selbst Einfluss auf seine Krebserkrankung nehmen kann. Daher sind auch Bewegung und Sport Teil des Therapieplans. Ebenso die Optimierung der Ernährung und bei Bedarf die Raucherentwöhnung.

Die Therapieziele und -bausteine zielen aber nicht nur auf die körperliche Erholung ab. Genauso wichtig ist die Rehabilitation von Seele und Geist. Auch sie leiden bei der Chemotherapie mit. Hier können Einzel- oder Gruppengespräche über die belastenden Erfahrungen während der Zeit der Chemotherapie helfen. Auch wer keinen massiven Leidensdruck spürt, kann von der Erfahrung der speziell geschulten Therapeuten in der Rehaklinik profitieren. Mitgefühl und die Anerkennung, dass dem Patienten etwas Schlimmes widerfahren ist, helfen bei der Verarbeitung der Krebserkrankung. Besonders wichtig ist diese Hilfe für Patienten, die unabhängig von der Krebsdiagnose unter einer psychischen Erkrankung leiden.

Ängste, Hoffnungen und Probleme, etwa durch körperliche Einschränkungen, können im geschützten, sicheren Raum der Reha-Klinik besprochen werden. Erfahrene Therapeuten geben dabei Halt, Unterstützung und Anregung.

Ein wichtiger Bestandteil der Reha nach der Chemo ist die Minimierung von Nebenwirkungen / Nachfolgen durch gezielte Sport und Bewegungstherapien.

Wieder Vertrauen in den Körper gewinnen

All das kann Patienten bei der Stärkung ihres Kohärenzgefühls helfen. Dieses Urvertrauen in die Bewältigung des Lebens kann durch eine Krebserkrankung stark erschüttert werden. Das Vertrauen in den eigenen Körper und in seine Gesundheit leidet.

Viele Erkrankte geraten so in eine Opferrolle und verlieren das Vertrauen, ihr Leben selbstbestimmt bewältigen zu können. In der Reha erhalten sie die Möglichkeit, sich aktiv mit ihrer Erkrankung und ihrer neuen Lebenssituation auseinanderzusetzen.

Sie lernen, den Blick wieder nach vorne zu richten und zur verloren geglaubten Normalität ihres Lebens zurückzukehren.

Die Rehabilitation gibt Ihnen Zeit um wieder Vertrauen in Körper und Geist zu finden.

Leitung der onkologischen Rehaklinik
Dr. med. Dietmar Brückl
Dr. med. Dietmar Brückl
Chefarzt Innere Medizin

Facharzt für Innere Medizin

Diabetologe (DDG)
Ernährungsmedizin (DGEM)

Zusatzbezeichnungen:
Sozialmedizin

Herr Dr. Sarnyai
Herr Dr. Sarnyai
Oberarzt Innere Medizin
Frau Sietz
Frau Sietz
Sekretariat Innere Medizin

Informationen zum Reha-Ablauf

Reha mit Begleitung

Sie haben die Möglichkeit als Begleitperson zur Reha gemeinsam mit Ihrem Partner an der Reha teilzunehmen und beispielsweise Ihre Gesundheit checken zu lassen.

Mehr erfahren

Infomaterial

In unserem Downloadbereich können Sie unsere aktuellen Flyer und Prospekte zur Kur & Rehabilitation kostenfrei herunterladen.

Mehr erfahren

Darum Bad Bocklet

Welche Vorteile eine Reha oder Kur in Bad Bocklet hat und warum Sie diese hier im Kurort durchführen sollten erfahren Sie hier.

Mehr erfahren

Highlights

Das könnte Sie auch interessieren