Rehabilitation nach viraler Lungenerkrankung

Reha Lunge – für Patienten nach viraler Lungenerkrankung

Unterstützung des Genesungsprozesses nach Covid-19 Lungenentzündung

Bei schweren Verläufen einer Covid-19-Erkrankung, z. B. mit intensivmedizinischer Behandlung und Langzeitbeatmung, kann die Genesung längere Zeit in Anspruch nehmen. Die Lungenfunktion ist oft erheblich beeinträchtigt, Muskelschwäche bzw. Muskelschwund lassen den normalen Alltag zum Kraftakt werden. Hinzu kommen psychische Belastungen durch Corona-Maßnahmen, wie Isolation und Besuchsverbote. Eine Rehabilitation unterstützt Patienten, die im Rahmen einer Covid-19-Erkrankung eine schwere Pneumonie mit akutem Lungenversagen (ARDS) erlitten haben, bestmöglich in ihrem Gesundungsprozess.

Unsere internistische Rehaklinik bietet medizinisch fundierte Verfahren aus der Behandlung von Atemwegserkrankungen wie COPD und Asthma sowie physio- und ergotherapeutische Maßnahmen zur Verbesserung der Lungenfunktion und Muskelkraft. Psychische Belastungen durch die Behandlung der Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus erhalten im ganzheitlichen Konzept unserer Rehaklinik die nötige Aufmerksamkeit.

Unsere „Reha Lunge“ unterstützt Patienten, wieder zu sich, auf die Beine und zu Atem kommen.

Klinik für Innere Medizin in Bayern

Internistische Rehaklinik: Lunge im Fokus

Lungenerkrankungen, egal welchen Ursprungs, können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Das gilt für Erkrankungen wie die obstruktive Lungenerkrankung COPD und Asthma ebenso wie für bakteriell verursachte Lungenkrankheiten und viral ausgelöste schwere Lungenentzündungen (Pneumonien), z. B. durch Covid-19.

Wir kennen die besonderen Belastungen von Patienten mit einer Lungenerkrankung im Alltag – wir kennen die Situationen, die die Luft zum Atmen nehmen. Die Therapien der Lungen-Reha in unserer Klinik setzen daher nicht nur auf eine Stärkung der Atemfunktion und Atemmuskulatur, sondern durch Psychoedukation auch auf den Umgang mit Atemdefiziten und Atemnot.

Ziele der Reha Lunge nach Covid-19

Körper und Geist werden in unserer Rehabilitationseinrichtung als eine Einheit gesehen. Als ganzheitlich orientierte Klinik, mit langjähriger Erfahrung in der Rehabilitation, bieten wir für Erkrankungen der Lunge ein Behandlungskonzept, das Körper und Seele gesunden lässt.

Ziel der Rehabilitation in unserer Klinik ist die Wiederherstellung der Alltagsfähigkeit durch:

  • Verbesserung der Lungenfunktion
  • Stärkung der Atemmuskelkraft
  • Verringerung von Atemnot
  • Lösung von Verschleimungen
  • Kräftigung des Körpers
  • Stärkung der Psyche
  • Umgang mit eingeschränkter Atmung

Diagnostik und Funktionsmessungen in der Lungen-Reha

Der Erfolg der Therapien wird mit Verfahren wie Belastungstests und Spirometrie (zur Messung von Lungen- und Atemvolumen) gemessen. Die Ergebnisse dienen nicht nur der Dokumentation des Genesungsfortschritts, sondern vor allem zur individuellen Anpassung der Trainingsintensität.

Reha Lunge: Therapien und Behandlungen

Das gesamte medizinische, therapeutische und pflegerische Fachpersonal verfügt über fundierte und oft langjährige Erfahrungen in der Behandlung von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen sowie damit einhergehenden Einschränkungen.

In unserer internistischen Rehaklinik steht nicht nur die Lunge als Organ im Mittelpunkt, sondern der gesamte Patient. Das zeigt sich auch am breiten Spektrum medizinischer Trainingstherapien sowie der psychologischen Betreuung in unserer Klinik:

Körperliches Training unter medizinischer Aufsicht

  • Ergometertraining
  • Gehtraining
  • Laufbandtraining
  • Krafttraining

Atemtraining angeleitet

  • Atemgymnastik
  • Inhalationen
  • Erlernen von Zwerchfellatmung (Logopädie)

Psychologische Beratung

  • Umgang mit Atmungseinschränkungen
  • Psychologische Unterstützung bei Angst- und Panikstörungen
  • Verarbeitung von Isolations-Erfahrungen durch Corona-Maßnahmen
  • Bewältigung traumatischer Erfahrungen, z. B. durch medizinische Behandlungen

Soziale Beratung und Hilfen

  • Beratung zur Rückkehr in den Alltag
  • Organisation häuslicher Unterstützung
  • Beratung zur beruflichen Wiedereingliederung

Reha Lunge: Wochenplan für Patienten

Der nachfolgende exemplarische Wochenplan zeigt die wohldosierte Verteilung von Therapien, Behandlungen, Vorträgen sowie Ruhezeiten für die erste Woche der Lungen-Reha in unserer Klinik:

Wochenplan der Reha nach viraler Lungenerkrankung

Voraussetzungen für eine pneumologische Reha

Infektfreiheit

Eine Lungen-Reha kann in der Klinik für Rehabilitation als Anschlussrehabilitation (AHB) direkt nach der Versorgung im Akutkrankenhaus erfolgen. Patienten, die eine virusbedingte Lungenerkrankung überstanden haben, können in Rehakliniken für Lungenerkrankungen nur aufgenommen werden, wenn sie nicht mehr infektiös sind. Bei überstandener Covid-19-Erkrankung ist dies durch zwei negative Abstriche auf SARS-CoV-2 nachzuweisen. Ferner dürfen keine Einschränkungen seitens des zuständigen Gesundheitsamtes bezüglich einer Corona-Infektion vorliegen.

Gewisses Maß an Selbstständigkeit

Patienten sollten in der Lage sein, die Essensaufnahme und Grundpflege weitestgehend selbstständig durchzuführen. Eine Gehstrecke von 300 bis 400 Metern sollte selbstständig, ggf. unterstützt durch Hilfsmittel, zu bewältigen sein. Bei Unsicherheiten zum Grad der Selbstständigkeit sprechen Sie uns bitte an. Wir geben Ihnen gerne weitere Informationen und sagen Ihnen, ob und wann eine pneumologische Reha sinnvoll ist.

Reha Lunge als AHB oder Heilbehandlung

Eine direkte Aufnahme, im Anschluss an die Behandlung im Akutkrankenhaus, ist als Anschlussrehabilitation (AHB) bis spätestens 2 Wochen nach Entlassung aus der stationären Behandlung im Krankenhaus möglich. Die zuvor genannten Voraussetzungen müssen erfüllt sein. Gerne geben wir Ihnen nähere Informationen, welche Formalitäten für einen nahtlosen Übergang vom Klinikum in die stationäre Rehabilitation erforderlich sind.

Selbstverständlich kann eine Lungen-Reha auch noch später als Heilverfahren beim Rentenversicherungsträger beantragt werden.

Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne, damit Sie so bald wie möglich einen Platz bei uns bekommen und Lunge und Seele gesunden.

Rehazentrum Bad Bocklet
Leitung der internistischen Rehaklinik
Dr. med. Dietmar Brückl
Dr. med. Dietmar Brückl
Chefarzt Innere Medizin

Facharzt für Innere Medizin

Diabetologe (DDG)
Ernährungsmedizin (DGEM)

Zusatzbezeichnungen:
Sozialmedizin

Dr. med. Gerhard-W. Schmeisl
Dr. med. Gerhard-W. Schmeisl
Stellv. Chefarzt Innere Medizin

Facharzt für
Gefäßerkrankungen (Angiologie) und Diabetes

Herr Dr. Sarnyai
Herr Dr. Sarnyai
Oberarzt Innere Medizin
Frau Sietz
Frau Sietz
Sekretariat Innere Medizin

Informationen zum Reha-Ablauf

Reha mit Begleitung

Sie haben die Möglichkeit als Begleitperson zur Reha gemeinsam mit Ihrem Partner an der Reha teilzunehmen und beispielsweise Ihre Gesundheit checken zu lassen.

Mehr erfahren

Infomaterial

In unserem Downloadbereich können Sie unsere aktuellen Flyer und Prospekte zur Kur & Rehabilitation kostenfrei herunterladen.

Mehr erfahren

Darum Bad Bocklet

Welche Vorteile eine Reha oder Kur in Bad Bocklet hat und warum Sie diese hier im Kurort durchführen sollten erfahren Sie hier.

Mehr erfahren

Highlights

Das könnte Sie auch interessieren