Reha-Navigator

Kontaktformular Onlineanfrage Stellenangebote Kurklinik Bad Bocklet Telefonnummer & Kontaktübersicht

Hier erfahren Sie, was die ersten Symptome und Anzeichen einer Depression sind.

Depression vererbbar?

Eine Depression ist ein sehr vielschichtiges Leiden. Fast nie lässt sich nur eine einzige Ursache als Auslöser der Erkrankung festmachen. Wir stellen im Folgendem einige der häufigsten Ursachen für Depressionen vor:

Biologische Ursache

Zum einen spielen biologische Aspekte eine Rolle. Forschungsergebnisse zeigen, dass das Leiden so etwas wie eine Familienkrankheit sein kann. Sind Vater oder Mutter depressiv, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Kind ebenfalls erkrankt, bei 10% bis 15%. Depressionen werden aber nicht zwangsläufig vererbt.

Symptome von Depression bzw. Depressionen können innerhalb der Familie weitergegeben werden.

 

Wenn eine Belastung zur Depression wird

Viele Menschen kommen mit schweren Belastungen zurecht, ohne darauf mit einer Depression zu reagieren. Dennoch sind Belastungen ganz klar ein Risikofaktor, der eine Depression auslösen kann. Dazu zählen etwa permanente Konflikte in der Partnerschaft oder auch berufliche Probleme wie zum Beispiel eine ständige Überforderung. Ein schweres Trauma oder der Tod einer nahestehenden Person sind ebenfalls mögliche Auslöser. Gefährdet ist auch, wer kaum Freude und Zufriedenheit erlebt. Mangelt es über eine lange Zeit an positiven Gefühlen, kann das irgendwann einmal in eine Depression münden. Oft resultiert dieser Mangel aus den Lebensumständen, mitunter ist er aber auch „hausgemacht“. So bekommen etwa Menschen, die im Umgang mit anderen Menschen eher zurückhaltend und passiv sind, deutlich weniger positive Rückmeldungen als kontaktfreudige Personen.

Ursache Altersdepression

Ein besonderes Kapitel ist die sogenannte Altersdepression, die durch altersbedingte Belastungen und Umwälzungen ausgelöst werden kann:

  • etwa durch den Wechsel vom aktiven Berufsleben ins Rentnerleben
  • durch den Auszug der Kinder
  • durch Einbußen bei der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Verlust des Partners oder enger Freunde

Auch die Pubertät ist eine risikoreiche Zeit, wenn es um das Auftreten von Depressionen geht. Diese äußern sich häufig in Form von Schulproblemen, einer erhöhten Aggressionsbereitschaft, Problemen im Elternhaus oder Drogenmissbrauch.

Die Symptome der Altersdepression werden oftmals durch bestimmte Lebensereignisse ausgelöst.

 

Psychische Symptome bei Depressionen

Häufige Merkmale einer Depression sind:

  • pessimistisches Denken
  • negatives Denken
  • Angstzustände
  • ein negatives Selbstbild
  • ein starkes Gefühl der Sinnlosigkeit (bis hin zu Selbstmordgedanken und -versuchen in Phasen tiefster Verzweiflung.)

Konzentrationsstörungen, Schwierigkeiten, einfachste Entscheidungen zu treffen und ständiges Grübeln sind weitere Symptome.

Vor allem die Gedankenwelt ist negativ und pessimistisch. Sie kreist sehr häufig um die Befindlichkeiten der eigenen Person, um die anderer Menschen oder um Zukunft bzw. Gegenwart.

Ein kurzer Depression Selbsttest kann erste Anzeichen verdeutlichen.

Schuldgefühle

Besonders stark ausgeprägt sind Schuldgefühle und Selbstvorwürfe. Die Betroffenen quält ein sehr negatives Selbstbild. Auch die depressive Erkrankung wird als persönliches Versagen gesehen. Insgesamt dominiert ein Gefühl der Sinnlosigkeit. Eine positive Zukunft, Glück und Gesundheit erscheinen als unerreichbar. In Phasen größter Verzweiflung ist daher auch die Tendenz zu Selbstmordgedanken- und versuchen groß.

Schuldgefühle können als psychisches Symptom einer Depression auftreten.

 

Körperliche Symptome bei Depressionen

Körperliche Symptome

Eine Depression zeigt sich in unterschiedlichen körperlichen Symptomen, die phasenweise auch wieder gänzlich verschwinden können oder Tagesschwankungen unterliegen. Oft sind sie am Morgen am stärksten und bessern sich im Lauf des Tages.

Auf organischer Ebene zeigt sich eine Depression in Form von Antriebslosigkeit und Erschöpfung, oft gekoppelt mit Rastlosigkeit und einer quälenden inneren Unruhe. Schlafstörungen sind weitere häufige Begleiterscheinungen. Ebenso Kopf-, Rücken- und Magenschmerzen sowie Verdauungsstörungen mit Verstopfung oder Durchfall.

Schlafstörungen treten sehr häufig auf. Ebenso Appetitlosigkeit und sexuelle Unlust mit Funktionsstörungen wie etwa Erektionsproblemen. Mitunter wird auch ein als bedrückend empfundenes Schweregefühl im Bereich der Brust beschrieben, so als würde den Erkrankten im wahrsten Sinn des Wortes eine große Last zu schaffen machen.

Die bei Depressionen körperlichen Symptome treten u. A. häufig als Erschöpfung oder Unruhe auf.

 

So ändert sich das Verhalten bei einer Depression

Depressive Menschen fühlen sich leicht überfordert. Sie brauchen jetzt viel mehr Zeit für ihre Arbeit als in den gesunden Phasen ihres Lebens. Mit ihrer knappen Energie schaffen sie oft nur mehr gerade das Allernotwendigste. Hobbys und Dinge, die früher Spaß gemacht haben, lösen keine positiven Gefühle mehr aus.

Oft kapseln sich die Erkrankten ab und lehnen es ab, Beziehungen weiter zu pflegen. Nicht nur deshalb, weil sie sich als Belastung anderer sehen, sondern auch, weil jede Anstrengung, wie etwa ein Kinobesuch, für sie enorm anstrengend und kräftezehrend ist.

Bei schweren Depressionen wird schon das morgendliche Aufstehen zu einer fast übermenschlichen Anstrengung. Selbst kleinste Verrichtungen wie Zähneputzen oder Kaffeekochen werden in schweren Fällen zu einem Kraftakt, den die Betroffenen nur mit größter Willensanstrengung bewältigen können.

An Depressionen Leidende ändern oftmals Ihr Verhalten und kapseln sich ab, worunter man selbst und andere leiden.

KontaktReha bei Depression

Haben Sie Fragen zur Depression oder zum Aufenthalt in unser psychosomatischen Rehaklinik?
Kontaktieren Sie uns hier direkt online oder rufen Sie an unter 09708 79-3493.

 

Chefärztin PsychosomatikPsychosomatische Chefärztin Frau Dr. med. Heike Schulze

Dr. med. Heike Schulze

Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Fachärztin für Allgemeinmedizin

Sozialmedizin / Rehabilitationswesen / Psychotherapie

Therapeutin für Psychotraumatologie und Traumazentrierte Psychotherapie (zptn)

Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)

Beratung & Anmeldung

Sie haben Fragen zu unseren Behandlungen oder möchten sich zu einer Reha anmelden?

09708 79-0Online Anfrage stellenInfomaterial anfordern
Reha & Kur beantragenWir unterstützen Sie bei Ihren Reha/Kur-Antrag und sind gerne für Sie da.

Sie möchten Ihre Reha- oder Kur richtig beantragen? Hier finden Sie Informationen und Hilfe beim Ausfüllen des Reha-Antrags.

Hilfe beim Reha-Antrag
Reha mit BegleitungReha mit dem Partner oder Begleitung

Sie haben die Möglichkeit als Begleitperson zur Reha gemeinsam mit Ihrem Partner an der Reha teilzunehmen und beispielsweise Ihre Gesundheit checken zu lassen.

Hier informieren
Bilder & AmbienteBilder, Ambiente und Ausstattung im Rehazentrum und Kurhotel Bad Bocklet

Schauen Sie sich auf unserer Bilder-Seite um und überzeugen Sie sich von unserem Ambiente.

Jetzt anschauen

Kontakt

Sie möchten mit uns Kontakt aufnehmen? Dann haben wir folgende Möglichkeiten für Sie:

Kontakt aufnehmen Prospekte anfordern Online Anfrage stellen
×
 Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Infos & Erklärung