Diabetes mellitus und Depression Schild

Diabetes mellitus und Depressionen gehen oft Hand in Hand

Von Diabetes zur depressiven Belastung

Es ist möglich ein normales Leben mit Diabetes mellitus zu führen. Aber viele Menschen mit Diabetes mellitus fühlen sich durch die häufige Stoffwechselselbstkontrollen, Ernährungsregime oder die Medikation belastet. Körperliche Beschwerden wie Stoffwechselschwankungen oder Folgeerkrankungen können zusätzlich psychischen Druck aufbauen. So kommt es, dass Depressionen bei Diabetes doppelt so oft diagnostiziert werden als bei der Allgemeinbevölkerung. Fast jeder zehnte Mensch mit Diabetes mellitus ist betroffen.

Klinik für Innere Medizin in Bayern

Die Depression und die Auswirkungen auf den Körper

Eine Depression per se kann auch die Blutzuckerwerte beeinflussen: Das Diabetesmanagement kann oft in einer depressiven Phase nicht ausreichend umgesetzt werden, Stresssituationen können den Kortisonstoffwechsel beeinflussen und damit die Blutzuckerwerte steigern, Antidepressiva können zum Beispiel das Körpergewicht steigern.

Diabetes Depression während der Reha behandeln

Da psychische Belastungen aufgrund einer Diabetes Erkrankung häufig vorkommen, bieten wir im Rahmen der Diabetes-Reha bei Bedarf auch psychologische Therapien oder bei schweren Fällen auch eine indikationsübergreifende Therapie (z.B. Depressionsgruppe) in Zusammenarbeit mit der psychosomatischen Klinik.

WHO5 Fragebogen zum testen

Es ist wichtig eine Depression frühzeitig zu erkennen und behandeln zu lassen. Hier können verschiedene Fragebögen einen ersten Hinweis auf eine mögliche Depression bringen. Der WHO 5 Fragebogen ist zu diesem Zweck in den Gesundheitspass Diabetes aufgenommen worden. Auch der PAID Fragebogen kann genutzt werden um gezielt nach einer psychischen Belastung zu suchen. Testen Sie hier im WHO5 Fragebogen schnell, einfach und kostenlos Ihr Wohlbefinden.

Rechtzeitig gegen Depression und / oder Diabetes mellitus vorbeugen

Mit unserem Diabetes-Präventionsprogramm können Sie aktiv und rechtzeitig vorbeugen.

Rehazentrum Bad Bocklet von Außen
Leitung der internistischen Rehaklinik
Dr. med. Dietmar Brückl
Dr. med. Dietmar Brückl
Chefarzt Innere Medizin

Facharzt für Innere Medizin

Diabetologe (DDG)
Ernährungsmedizin (DGEM)

Zusatzbezeichnungen:
Sozialmedizin

Dr. med. Gerhard-W. Schmeisl
Dr. med. Gerhard-W. Schmeisl
Stellv. Chefarzt Innere Medizin

Facharzt für
Gefäßerkrankungen (Angiologie) und Diabetes

Herr Dr. Sarnyai
Herr Dr. Sarnyai
Oberarzt Innere Medizin
Frau Sietz
Frau Sietz
Sekretariat Innere Medizin